M-FUNK! 2015 proudly presents ... DIE BANDS!

In order of appearance ...

Freitag, 24.07.2015, 18:00 bis 19:30 Uhr

THE MONKEY FUNKS


Das Festival eröffnet in diesem Jahr Bayern’s angesagter Funk Rock Act Number One:
THE MONKEY FUNKS.

Bereits im Vorprogramm der legendären Mothers Finest wussten die vier Dirt Funker zu überzeugen und haben die Muffathalle mit ihrem stets treibenden, groovigen Crossover Sound ordentlich zum Kochen gebracht.

Nach Einflüssen gefragt tun sich die Monkeys erstmal schwer: RHCP, RATM, The Meters, Shade, Jamiroquai, The Roots, Dream Theater, The Black Keys, natürlich Mothers Finest und viele viele mehr werden genannt. So richtig einordnen lassen wollen sich THE MONKEY FUNKS offensichtlich nicht. Was Sie aber alle eint ist die Liebe zum Groove, den Spass an der Live Performance, den Fokus ihrer Musik auf Dynamik, Soul und Tanzbarkeit - das hört man jedem ihrer 100% eigenproduzierten Songs an.

„Funk-rockt" also mit uns und THE MONKEY FUNKS ins diesjährige M-FUNK Festival rein:
„It’s going to get hot out there, trust us!"


Freitag, 24.07.2015, 20:00 bis 21:30 Uhr

TONUNION

Tonunion ist ein Geheimtip für alle Freunde des warmen, analogen Discofunks der Siebziger Jahre. Die Band besticht durch monstermässige Grooves und Sounds vom anderen Stern! Die Münchner Combo zelebriert und zündet den Funk, dass kein Tanzbein still bleibt und keine Hüfte steif. Zu hören sind Einflüsse von den Metores,  O-Jays, Funkadelic und Parliament. Die MusikerInnen stellen ihr Handwerk auch genreübergreifend bei Szenegrößen wie der Hip Hop Gang „Blumentopf" unter Beweis. Diese musikalischen Erfahrungen kann man auf ihrem ersten Longplayer „Disco Psalm 1" deutlich hören: Für Fans des Blaxploitation-Funks genauso ein Muss wie für Dancefloorkillers unter der Discokugel.


Freitag, 24.07.2015, 22:00 Uhr

JACUZZI

Jacuzzi – die 10-köpfige Century-Funk-Band begeistert seit über einem Jahrzehnt  extrem treibenden, ausschließlich eigenen Songs. Alles begann mit einer musikalischen Idee unter Schulfreunden, heute ist Jacuzzi eine national und international prämierte Band, die schon mit den ganz Großen der Szene zusammen spielte.

Jacuzzis Mitglieder haben die unterschiedlichsten musikalischen Backgrounds – von A-Capella-Formationen und Musicals, Big Bands und Jazzcombos über Rock-, Soul- und Dance  bis hin zu knackigen Fusionbands. Funky Grooves in allen Facetten auszukosten und immer wieder erfrischend anders zu interpretieren ist deshalb die unnachahmliche Stärke der Band.

Man merkt Jacuzzi die Spielfreude an. Die Band strotzt vor Präsenz und Power auf der Bühne, ohne sich dabei selbst zu ernst zu nehmen. Mit verblüffenden 4-stimmigen Bläsersätzen, tighter, perkussiver Rhythmusgruppe und stimmgewaltigem Front-Duo trifft Jacuzzi den Nerv aller Groove-Enthusiasten. Suchtpotential und Shake-A-Leg-Garantie!

 

Besetzung: Mirko Werler (voc), Petra Scheeser (voc), Florian Enz (b), Michael Hassemer (g), Jan Lehner (key), Andy Lind (dr), Karl Muskini (trb)


Samstag, 25.07.2015, 16:00 bis 17:30 Uhr

THE EDUCATED BUMS

Finest of Funk – mit Michael Maier und Marlon Brugger als Kern und Langzeit-Grooveteam, den feinen Blues Klängen des Anh Nyguen, perfekt ergänzt durch Bernhard Herings funky Licks.  In Kombination mit der „Three-Horn-Action-Section“ bestehend aus Raffael Beckers heißen Saxklängen, Martin Herings unverwechselbarer Posaunenpower, und dem Trompetensound des Mr. Hesse. An den Vocals rap und singt Mc Huber der auch nicht zuletzt durch seine unverwechselbare Show jedes Konzert zu einem einzigartigen Erlebniss werden lässt.– das alles ergibt nicht nur Funk. Das ergibt den unvergleichlichen Bums Funk.


Besetzung; Berthold Huber (trp, voc), Raffael Becker (sax, voc), Martin Hering (trb, voc), Michael Maier (b), Bernhard Hering (g), Marlon Brugger (dr), Anh Nyguen (key)


Samstag, 25.07.2015, 18:00 bis 19:30 Uhr

JB'S FIRST

Mit ihren funky Skills mischen JB`S FIRST treibende Disco-Beats, rockiges Power-Play und elektronische Hook-Melodies zu ihrer unverwechselbaren Groovegewalt. Darüber erhebt sich mit souliger Virtuosität die Stimme von Frontfrau Kathi Bestler, die jedem Song den richtigen Kick gibt und alles und jeden mitreißt. Ausgerüstet mit Funky-Fresh Sonnenbrillen und Special- Sound-Effects vom Flohmarkt, verströmt die Fünfercombo ekstatische Tanzlaune.

JB`S FIRST ist eine junge, aufstrebende Band, die 2003 gegründet wurde. In diesen zehn Jahren spielte die Band über 150 Konzerte, gewann 2006 den Münchner Newcomer-Bandcontest "MucKing", veröffentlichte daraufhin im Juli 2006 ihr erstes Album "The FIRST", machte 2007 beim Newcomer-Wettbewerb "SprungBrett" der Stadt München den 2. Platz und veröffentlichte zuletzt ihr zweites und aktuelles Album "To The TOP" 2008. Das dritte und neue Album wird 2014 erscheinen.


Samstag, 25.07.2015, 20:00 bis 21:30 Uhr

STABIL

Tief und dreckig, so soll er sein, der Funk. Und genau so spielt ihn STABIL. Das Programm. eigene Titeln mit englischen, deutschen und bayerischen Texten, aber auch Covernummern von James Brown, Maceo Parker, Tower of Power, den Brecker Brothers und anderen. Stilistisch steht dabei der Funk im Mittelpunkt. Aber STABIL wagt auch jederzeit Ausflüge in rockige und jazzige Gefilde – Hauptsache es groovt.

STABIL ist eine Live-Band durch und durch, ihre Stärke ist dabei das spontane und überraschende Neuarrangieren live auf der Bühne. Es gibt also bei jedem Gig eine Reihe von Songs, die so gespielt wird wie noch niemals zuvor, weil sie sich jammend weiter- und jedes Mal anders entwickeln.

Das sind die Markenzeichen von STABIL: Satte Bläsersätze, eine unglaublich groovende Rhythmusgruppe und präsente Solisten und Sänger. Eben ein STABILer Sound!

Die erste Veröffentlichung mit dem Titel "Tief & Dreckig" ist im Februar 2011 erschienen. Der Titel "Engal" wird seit April 2011 auf Bayern 2 gespielt. Im Februar 2012 präsentierte STABIL vor ausverkauftem Haus das zweite Album "Funkabunka". Der Titel "I mog Di nimma" wird seit März 2012 ebenfalls auf Bayern 2 gespielt. Soeben neu erschienen ist das Video zu "Tief & Dreckig"!


Samstag, 25.07.2015, 22:00 Uhr

JAZOUM

Der Name klingt wie eine Mischung aus Jazz, Jamiroquai und Zoooooum! …und wie ein frischer Windstoss fegen die 5 Münchner Musiker und Jazz-Funk-Diva No.1 San Dee auch über die Bühne.


Funky Dance Grooves, Soul, Jazz und Lounge Sounds bestimmen die Richtung der Band, die sich die knackigsten Hits von Jay Kay, The Brand New Heavies, Incognito oder Stevie Wonder zu Eigen macht. Aber Jazoum ist bei Weitem keine reine Cover-Band.


Die 6 Vollblut-Musiker haben bereits die CD „Smile“ mit eigenen Stücken herausgebracht, die dem Groove der Vorbilder in nichts nachsteht. Der Titel „Keep On Searchin’“ wurde im Radio auf Bayern3 hoch gelobt mit den Worten „Sie grooven dermaßen 'britisch’ dass es eine wahre Freude ist!“


Mit ihrem Funky-Sound haben Jazoum! bereits auf vielen Bühnen von München bis nach Berlin die Clubs, Open-Airs oder private Feste gerockt (oder gefunkt?). Munich’s First Acid Jazz Live-Band lädt ein zum Feiern, Chillen, Ausflippen, Tanzen und natürlich in erster Linie zum Spaß haben.


Zitat aus dem Titel „Feelin’ Funky“: „It’s Jazoum’s Party startin’ now - so what are you waiting for?“


Sonntag, 26.07.2015, 16:00 bis 17:30 Uhr

EARFORCE BIGBAND

Top-aktueller Funk und Fusion-Jazz, von Bandleader und Spiritus Rector Gregor Bürger ausschließlich selbstgeschrieben und für 17-köpfige Besetzung arrangiert, auf der Bühne überzeugend präsentiert –  das ist das Markenzeichen der Münchner Bigband Earforce. Seit 1999 bestehend, vereint Earforce hochkarätige Solisten und eine druckvolle Rhythmusgruppe zu einer mitreißenden Live-Formation. Durch die markanten Grooves, Melodien und Voicings in Gregors Kompositionen und Arrangements wird Earforce zu einer Band mit unverwechselbar eigenem Klangbild und Repertoire. Von der Publikumswirksamkeit des Programms kann man sich bei den regelmäßigen Konzerten im Jazzclub Unterfahrt überzeugen. Nach der Debüt-CD "Earforce One" legte die Band bereits ihr zweites Album "EF" vor. Dessen neun Titel dokumentieren eine brodelnde Mixtur aus funkig-pulsierenden Bläsersätzen und Latin-Styles wie Songo, Baiao oder Partido Alto.


Sonntag, 26.07.2015, 18:00 bis 19:30 Uhr

ORANGE FIZZ

Die Mission: FUNK FÜR DIE WELT!


Der Auftrag: Bei jedem Konzert ALLES zu geben, immer den Groove im Gepäck!

Die Ausnahme-Sängerin Matthäa Gerner, eine gnadenlos aufeinander eingespielte Rhythmus-Sektion und – als Sahnehäubchen – die „Orange Fizz Horns“ würzen eine drückende Portion Funk mit einer Prise Pop. Orange Fizz feiern live eine Funk-Soul-Party, bei der nichts und niemand still stehen kann. Ob im kleinen Club oder beim großen Open-Air-Festival, der Funk, den sie sich auf die Fahnen geschrieben haben, bekommt jedes Mal frischen Schwung verpasst.


Sonntag, 26.07.2015, 20:00 Uhr

ECCO DiLORENZO & HIS INNERSOUL

New York. Wir schreiben das Jahr 1963. Harlem, 125. Straße. Hier steht das berühmte Apollo-Theatre, der Olymp des schwarzen Show-Business. Ecco DiLorenzo erzählt, wie alles begann: "Ich war Garderobenjunge von James Brown.Bei einer Probenpause, als James und die anderen zur Pizzeria gingen, machte ich mich ans Mikrofon und bekam einen elektrischen Schlag ... Das Kabel war nicht geerdet." (zum BBC-Interview 1975)

Wie durch ein Wunder überlebte der bis dahin unbekannte, befand sich aber im Besitz einer gesegneten Gospelstimme, die ihn seither nicht mehr altern ließ. "Es war Otis Redding, der mich dazu drängte, ich solle mir eine Band zusammenstellen."


Der Schlagzeuger war schnell gefunden ... "Fat" Wolfman, damals ein beleibter Buchhalter in einem Wettbüro. Er war zufällig Zeuge des Unfalls im Apollo-Theatre geworden und wiederholte den Trick im Selbstversuch: Das rhythmische Zittern seiner Hände hat bis heute nicht nachgelassen. Innerhalb kürzester Zeit nahm er 40 kg ab und nennt sich seitdem Wolfman "Slim".

Der nächste Mann im Bunde war Cool Daddy G. Der bekannte Musikkritiker Bill Unpaid zitiert ihn in seinem Buch "Famous Dilettants": "Ich wollte schon als Kind Klavier spielen, aber ich war zu faul den Deckel hochzuheben." Also spielte er in heruntergekommenen Jazzkneipen mit seinem elektrischen Piano, das ihm das lästige Bewegen der Finger ersparte, unter anderem auch an diesem Abend als Bird vorbeikam, Duke Ellington, Walt Disney und ... Ecco DiLorenzo.

Piot Tictacowski, ein blonder "Jack of all trades", wuchs in einem der wohl finstersten Viertel Warschaus auf: In Prszcziwsziwsk! Er dealte mit braunen Lederjacken und trug stets kleine gezuckerte bunte Pillen in Plastikdosen mit sich herum. In einer der finstersten polnischen Kneipen von New Jersey, der "Bar Scwierigczuszcreiwn". Eines Tages sprach ihn DiLorenzo auf Deutsch an und er antwortete: "Was ist?". DiLorenzo hatte im Getöse einer Musicbox "Bassist" verstanden und rekrutierte Tictacowski für die Band.

Mr. Bubbles stiess 2013 als Gitarrist zur Band. Sein Doppelleben verheimlichte er allerdings, denn auf dem Balkan kennt man ihn als Star der Esoterik-Szene "Bubbles mit dem gebenden Blick". Für exclusiv 7 Sekunden kassiert er bis heute Traumsummen.

Diese fantastischen Vier sind die Innersoul-Rhythm-Section!

In Las Vegas stiess die Kernband auf Tom Shreve. Er trat als schlechter Komiker in Stand up Comedies auf.
Was niemand wußte: er ist der unbekannte Bruder der Marx Bros., war auch in ihren Filmen zu sehen, verpasste allerdings stets seinen Einsatz, kein Wunder: während Harpo als stumm galt, war Tom taub!

Andy McArnold, Kommissar der New Yorker Drogenfahndung war Innersoul von Anfang an auf den Fersen, in der Spiel- und Drogenhölle mitten in der Wüste Nevada sah er seine Chance gekommen. Doch dann läßt er sich – bis heute nicht aufgeklärt – von DiLorenzo umdrehen. In seinen Memoiren "Ganejwen senen mir gewejsen" schreibt er: McArnold, 1988 "Ich war ein korrupter Bulle, na und? Viele von uns sind später Saxophonisten geworden!"

Als eine der zwielichtigsten Typen dürfte Big Boy Godzilla gelten. Der Trickbetrüger und Trompeter stammt wie DiLorenzo aus einer der ältesten Familien von Palermo-Süd. Der Clan der Godzilla stammt noch aus dem Pleistozän.

Die Motor City Horns spielten in der ersten Zeit noch für Frank Sinatra und DiLorenzo abwechselnd, seit 1967 ausschließlich für DiLorenzo.

Miss Donna Wheathers leitete in New York ein Heim für schwererziehbare Mädchen. Das "Hell on Earth-Heim" war bekannt für seine innovativen pädagogischen Konzepte. So wurden Mädchen, die im Chor nicht richtig intonierten, nicht geschlagen, sondern gebissen. Unter ihren Heimschülerinnen finden sich zwei besonders schillernde Figuren:

Miss Sugar Kane, sie wollte nicht wie ihre Vorfahren, französische Süßwarenhändler in New Orleans hinter der Ladentheke stehen, sondern versucht sich als erst 1042.Tänzerin in einem schlechten Broadway-Musical (1042nd Street). Da sie auf der Bühne durch übertrieben-heftiges Winken aufzufallen versuchte, wurde sie gefeuert und stand in Gefahr, eine bürgerliche Existenz anstreben zu müssen.

Miss Toffy Faye, ihre Cousine mütterlicherseits,  wusste dies zu verhindern und überredete sie,
in den Chor des "Hell-on-Earth"-Heimes einzusteigen. Gegen Kost und Übernachtung. Die DiLorettes waren vollständig.

Seitdem hat sich vieles verändert: Ecco DiLorenzo and his Innersoul sind auf dem Zenit ihres Höhepunktes angelangt! Und sie sind dabei ihre unglaubliche Geschichte fortzuschreiben ...